Tumorbehandlung

Lemming

Francine, eine 4-jährige Sheltiehündin, wurde wegen eines Tumors, der sich oberhalb der linken Daumenkralle befand, vorgestellt. Innerhalb der letzten Wochen wuchs diese Umfangsvermehrung zusehens. Der Tumor wurde gut durchblutetet und war vom übrigen Gewebe klar abgegrenzt. Er fühlte sich sehr hart an und konnte nicht verschoben werden. Eine Biopsie, d.h. eine Entnahme von Gewebe und dessen anschließende Untersuchung, war seitens der Besitzer nicht vorgenommen worden. Durch das rasche Wachstum wurde eine Entfernung des Tumors mit einer Amputation der Daumenkralle immer wahrscheinlicher.

Francine erhielt neben chinesischen Kräutern, die das Immunsystem unterstützen sollten, eine „Zytoplasmatische Therapie“. Hierbei werden dem Tier Biofaktoren, die aus tierischen Organen (Spezies Rind und/oder Schwein) gewonnen wurden, injiziert oder oral verabreicht. Ziel dieser Therapie ist es, erkrankten Organen oder Geweben zur Heilung Bestandteile aus gleichartigen gesunden Organen oder Geweben zuzuführen. Zusätzlich zu den genannten Maßnahmen wurde eine homöopathische Salbe 2x täglich vorsichtig auf den Tumor appliziert.

Fast 2 Wochen später wurde Francine erneut vorgestellt. Der Tumor hatte sich sowohl im Aussehen als auch in der Konsistenz verändert. Er zeigte Eindellungen und wurde nicht mehr so gut durch die Blutgefäße versorgt (blassere Farbe). Zudem war er weicher und verschieblich. Die oben beschriebenen Therapiemaßnahmen wurden beibehalten.

Nach weiteren 2 Wochen schien der Tumor fast vollständig eingetrocknet zu sein und stellte sich nur noch als kleiner, schwarzer Punkt mit einer leichten Erhebung dar. Die Therapie wurde verändert, um ihn ganz zum Verschwinden zu bringen. An Stelle der „Zytoplasmatischen Therapie“ erhielt Francine ein für sie passendes Homöopathikum, welches vor allem ihre tumoröse Erkrankung berücksichtigte.

Weitere 2 Wochen später, also 6 Wochen nach dem Beginn der Behandlung, war der Tumor vollends verschwunden und ist auch nicht mehr erneut aufgetreten.

Ole

Tumor zu Beginn der Behandlung

Carlos

Tumor zwei Wochen nach Behandlungsbeginn